Genau 60 Jahre nach Richard Hamiltons bahnbrechender Multimedia-Installation „Fun House“, realisiert für die Ausstellung „this is tomorrow“ 1956 in London, vereint die retrospektive Überblicksschau „This Was Tomorrow“ im Kunstmuseum Wolfsburg in einer multimedialen Rauminszenierung Malerei, Skulptur, Collage, Architektur, Zeichnung, Installation, Film, Musik, Fernsehen und Fotografie zu einem umfassenden Panorama der Pop Art in Großbritannien.

Pressestimmen

Pressestimmen
1/15

In Deutschland war eine vergleichbare Retrospektive seit Jahrzehnten nicht zu sehen. […] Fröhliche Nostalgie ist unangebracht, rückwärtsgewandte Utopie fehl am Platz, eigentlich können einem die Tränen kommen angesichts von so starker Energie eines Aufbruchs. Schön wäre es, wenn die steile Sixties-Revue auch bei solchen Betrachtern ankommt, denen eine Flut von Werken entgegentritt, die vor ihrer Geburt entstanden. Dann spüren sie die Intensitäten eines rasanten Lebensgefühls.

Rose-Maria Gropp, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.01.2017

Der Katalog zur Ausstellung, ist, wie die Ausstellung selbst, fulminant, seine Gestaltung eine Fortsetzung und Ergänzung des kuratorischen Konzepts.

Roger Behrens, Jungle World, 05.01.2017

Für Liebhaber der Ära und für alle, die das Thema als Ganzes überblicken wollen, präsentiert das Kunstmuseum Wolfsburg ein pralles Gesamtpaket der britischen Pop-Kunst. […] Die Analyse von Werbe- und Kommunikationsstrategien, der Wille zur Begründung und Verbreitung neuer Mythen, die Vermischung von High- und Low-Kultur, die Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen sowie dem Wert oder Unwert oberflächlicher Effekte: Solche Anliegen der Pop-Kunst sind nach wie vor aktuell.

Ursula Seibold-Bultmann, Neue Zürcher Zeitung, 07.01.2017

Die Einladung zu synästhetischer Wahrnehmung und Reflexion war prägend für die legendäre Londoner Ausstellung „This is Tomorrow”, für die der Künstler (Richard Hamilton) seinerzeit die Collage entworfen hatte. Und sie prägt die grandiose Wolfsburger Schau, die an sie erinnert. In ihr zollen der Direktor des Kunstmuseums Ralf Beil und seine Kuratorin Uta Ruhkamp in einem fantastischen, sich weit auffächernden Panorama der britischen Pop Art Respekt. Mit einer unglaublichen Fülle an Materialien, Werken und Künstlerporträts machen sie die Vorreiterrolle sichtbar, die Großbritannien bei der Entwicklung der Pop Art gespielt hat. [...] Unbedingt sehenswerte Ausstellung. Nicht versäumen!

Michael Stoeber, Kunstforum International, 01.01.2017

So soll es sein, so muss es sein.Großartig, wenn ein Buch auch dank seines Layouts den Inhalt kommunziert. Unter der Kreativdirektion von Mario Lombardo ist es dem Kunstmuseum Wolfsburg gelungen, die Ausstellung „This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain” (bis 19. Februar 2017) mit einem von Direktor Ralf Beil und Kuratorin Uta Ruhkamp herausgegebenen 420-Seiten-Prachtkatalog zu begleiten, der größte Freude macht, weil er auf allen Ebenen überzeugt.

Informationsdienst Kunst, Ausgabe Nr. 616, 01.12.2016

Dauernd mischen sich in der Ausstellung Nolstalgiemomente mit Gesellschaftskritik, die bis heute Skepsis über das Werbeparadies gießt. 60 Jahre nach Hamiltons bahnbrechender Multimedia-Installation „Fun House” laufen wir links und rechts davon Architekturmodelle und Entwürfe ab, auch ein kurioses „Haus der Zukunft” des Duos Smithson. Wir sehen Fotos, hören Musik. Alles fügt sich zu einem Panorama des „Swinging London” um 1968.

Ingeborg Ruthe, Berliner Zeitung, 28.11.2016

Von Anfang an ist die englische Variante reicher an Facetten, vielstimmiger als die amerikanische. Auch intellektuell differenzierter. Die Amerikaner zitierten die Motive ihrer Kunst aus der Realität ihrer Epoche – die Engländer wollten politisch und ästhetisch eine andere Wirklichkeit. Vor allem Richard Hamilton (1922–2019) sah als Theoretiker wie mit seiner Malerei und seinen Installationen in der Pop-Art die Chance, verkrustete Gegebenheiten, die Architektur nicht ausgenommen, kritisch zu unterlaufen. Damit stand er den Ideen der Bauhaus-Bewegung der zwanziger Jahre in Weimar und Dessau nahe. „Was macht heutige Wohnungen so anders, so verlockend?“ nannte er das Modell einer ironisch-exzentrischen Inneneinrichtung, 1956 eine Attraktion jener „This is Tomorrow“-Schau, die ein helleres Morgen beschwor, als wäre es schon gekommen. England damals ganz vorn.

Peter Iden, Frankfurter Rundschau, 23.11.2016

„Wer in das Wolfsburger "Swinging London" reist, taucht tatsächlich in eine andere Epoche ein. Und es ist die große Leistung dieser Ausstellung, dass sie die Exponate in ihrem zeitlichen und räumlichen Zusammenhang zeigt - in dieser faszinierenden Pop-Art-City, die jeder Besucher für sich persönlich immer wieder neu entdecken kann.“

Alexander Kohlmann, Deutschlandfunk, Corso, 01.11.2016

Die Inszenierung mittels aufwändiger Ausstellungsarchitektur hat Direktor Ralf Beil schon während seiner Zeit an der Darmstädter Mathildenhöhe perfektioniert. In der hohen Haupthalle des Kunstmuseums sind stilisierte Straßen, Plätze und Künstlerhäuser unterschiedlicher Zuschnitte entstanden, die die Nachbarschaften unterschiedlicher Positionen während der Swinging Sixties verdeutlichen. Hinter jeder Fassade steckt eine Geschichte.

Carsten Probst, Deutschlandfunk, Kultur heute, 31.10.2016

Dass der Pop Art auch Frauen gehörten, ist heute allerdings fast vergessen. Doch auch an sie erinnert Uta Ruhkamp. Eine wirkliche Entdeckung ist Jann Haworth: Sie schuf lebensgroße Skulpturen, von denen ihr Lehrer Eduardo Paolozzi ihr riet, sie in Bronze zu gießen. Die Künstlerin entschied sich jedoch, sie in „Stoff zu gießen“: Aus dem typisch weiblichen Material formt sie zum Beispiel einen lässig an einer Wand lehnenden Cowboy oder einen braungebrannten coolen Surfer - und demontiert mit dem weichen Material deren „stählerne Männlichkeit“! Ein halbes Jahrhundert sind diese Arbeiten alt - und noch immer ein ätzender Kommentar auf eine männlich dominierte Gesellschaft.

Anette Schneider, Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.10.2016

Jetzt können Besucher in der reichen Ausstellung die Anfänge dieser aufmüpfigen Kunst wieder entdecken, die fast naiven Bilder von Peter Blake oder die abstrakte Malerei von Richard Smith. So unterschiedlich die Arbeiten sind, haben sie doch eines gemeinsam. Hinter der vergnüglichen Fassade verbirgt sich ein immens politischer Kern.

Simone Reber, SWR 2, 28.10.2016

„Get back“, geh‘ zurück in die 60er Jahre. In eine Zeit, in der die Beatles dieses Lied sangen; in der Neil Armstrong auf dem Mond landete, Alltagsgegenstände zu Kunstobjekten wurden, schöne Frauen für schnelle Autos warben, futuristische Filme liefen, „Get back“ in der Juke Box lief. „This Was Tomorrow“ zeigt, was uns bewegte und noch bewegt: Wohnen, Wettrüsten, Krieg, Umwelt, Konsum, Mode und Musik.

Hans Karweik, Wolfsburger Nachrichten, 28.10.2016

„This Was Tomorrow“ ist die zweite große Schau, die Beil kuratiert hat, diesmal zusammen mit Uta Ruhkamp. „Wir haben ganz London auf den Kopf gestellt und eine Pop-Explosion der ersten Güte zusammengetragen“, sagte Beil gestern. Über 500 Exponate sind in Wolfsburg zu sehen.

dpa, 27.10.2016

Informationen

Informationen

Was konkret ist kunst- und kulturhistorisch neu und anders in dieser Ausstellung? Der besondere Blick auf weibliche Akteure der Pop Art, der starke Fokus auf die eng mit der Kunstszene vernetzten Architekten Alison und Peter Smithson, Cedric Price, Archigram und die dezidierte Einbeziehung von Musik, Zeitschriftenkultur, Fernsehen und Film als gleichwertige Medien weiterer Grenzüberschreitung. Markant ist auch der erweiterte Zeitrahmen: Der Bogen der Ausstellung spannt sich von Eduardo Paolozzis frühen Pariser Collagen von 1947 bis zum Höhe- und Endpunkt des „Swinging London” 1968 rund um Mick Jagger und Robert Fraser, Stargalerist und Pop-Netzwerker par excellence.

Atmosphärisch dichte Innenräume spiegeln die intensiven Zusammenkünfte der Künstler und die Tristesse der englischen Nachkriegskapitale sowie die ersten, zukunftsweisenden Kunst- und Architekturprojekte. Nigel Hendersons eindringliche Schwarz-Weiß-Fotografien eines entbehrungsreichen Wiederaufbaus treffen auf Modelle und Entwurfszeichnungen der Smithsons für ihr „House of the Future“. Comics, Science-Fiction, wissenschaftliche Buchillustrationen, Werbeanzeigen, Hollywood-Filme und Zeitschriftenseiten werden jenseits jeden klassischen High-and-Low-Denkens als Inspirationsquellen sichtbar. Nach der Raumexplosion von Richard Hamiltons „Fun House“, das in allen sinnlichen Details inklusive Jukebox und Erdbeerduft rekonstruiert wird, betreten die Besucher mit der großen Ausstellungshalle des Kunstmuseums eine veritable „City of the Sixties“.

In der 16 Meter hohen Halle sind Straßen, Plätze und Künstlerhäuser für die sehr individuell arbeitenden, jedoch nicht selten freundschaftlich und inhaltlich verbundenen Akteure der Kunst- und Kulturszene der „Swinging Sixties“ entstanden. Zentrale Protagonisten wie Peter Blake, David Hockney, R. B. Kitaj und Allen Jones, etwas unbekanntere, jedoch wesentliche Mitstreiter wie Derek Boshier, Peter Phillips, Richard Smith, Gerald Laing, Patrick Caulfield, Antony Donaldson, Colin Self und Joe Tilson, aber auch die oft vernachlässigten, dezidiert weiblichen Positionen von Pauline Boty und Jann Haworth sind dort mit größeren Werkgruppen zu erleben.

Stets geht es darum, die zahlreichen, heute meist vergessenen Querverbindungen zwischen den damals fluide werdenden Kulturformen und ihren kreativen Akteuren exemplarisch sichtbar zu machen. Der weite Bogen der Ausstellung, von der Initialzün­dung der frühen Zeitschriftencollagen Paolozzis über die zwischen Atomangst und Fortschrittseuphorie pendelnden Arbeiten von Colin Self oder Gerald Laing bis zu Hamiltons Bildrelief mit den wegen Drogenmissbrauchs in Handschellen gelegten Mick Jagger und Robert Fraser, macht die künstlerische und kulturhistorische Bedeutung der britischen Pop Art mit allen Sinnen erlebbar – und erschließt diese Zeit als wesentliche Vorgeschichte unseres Heute.

Die Ausstellung wird von der Volkswagen Financial Services AG unterstützt.

KünstlerInnen, ArchitektInnen, Filmregisseure, Musikbands und Fotografen

Michelangelo Antonioni, Archigram, David Bailey, The Beatles, Peter Blake, Derek Boshier, Pauline Boty, Patrick Caulfield, Antony Donaldson, Richard Hamilton, Jann Haworth, Nigel Henderson, David Hockney, Allen Jones, R. B. Kitaj, Gerald Laing, Roger Mayne, Lewis Morley, Eduardo Paolozzi, Peter Phillips, Cedric Price, Ken Russell, James Scott, Colin Self, Michael Seymour, Richard Smith, Alison and Peter Smithson, Lord Snowdon, The Rolling Stones, Joe Tilson, The Who.

Ausstellungskatalog

Zur Ausstellung erscheint im Wienand Verlag der gleichnamige umfassende Katalog in deutscher und englischer Ausgabe, herausgegeben von Ralf Beil und Uta Ruhkamp, mit Essays von Ralf Beil, David E. Brauer, Anne Massey, Rainer Metzger, Uta Ruhkamp und John-Paul Stonard, Texten u. a. von Daniel F. Herrmann, Kay Heymer, Francis Outred, Sue Tate und Victoria Walsh sowie einer Chronologie der Jahre 1947 bis 1968. 432 Seiten mit ca. 400 Abbildungen, 24 x 31 cm, gebunden, 38 € im Museumsshop.

Ausstellungsumfang

Insgesamt rund 2100 qm Ausstellungsfläche: Haupthalle, Kabinette EG, Galerie 1. OG.

Ausstellungskuratoren

Dr. Ralf Beil, Direktor, Dr. Uta Ruhkamp, Kuratorin, Kunstmuseum Wolfsburg

Einladung Eröffnung

Broschüre

Kinoprogramm

Videos

Videos

Einführungsfilm

Trailer

Fotos

Fotos

Eröffnung „This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain”

161029 KMW 0034 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0208 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0352 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0202 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0183 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0420 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0232 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0308 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0453 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0277 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0503 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161029 KMW 0563 web

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski


Tag der offenen Tür

161113 KMW 0393 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0249 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0160

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0497 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0178 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0185 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0182 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0252 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0242 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0361 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0147

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0209 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0109 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0349 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0329

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0317 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0466 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0156

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0089 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161113 KMW 0543 byKruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski


This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain

161026 KMW 00310 press

Richard Hamilton, John Voelcker and John McHale, FUN HOUSE, 1956/1987/2016

© Generalitat. Donación del artista © IVAM, Institut Valencià d’Art Modern
Foto: Marek Kruszewski

Richard Hamilton, John Voelcker and John McHale, FUN HOUSE, 1956/1987/2016

© Generalitat. Donación del artista © IVAM, Institut Valencià d’Art Modern
Foto: Marek Kruszewski

161026 KMW 00278 press

Blick in die Ausstellung

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

Blick in die Ausstellung

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161026 KMW 00294 press

Blick in die Ausstellung

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

Blick in die Ausstellung

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

161026 KMW 00300 press

Blick in die Ausstellung

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

Blick in die Ausstellung

© Kunstmuseum Wolfsburg
Foto: Marek Kruszewski

1956 56 3 view1

Peter Blake, CHILDREN READING COMICS, 1954

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Peter Blake, CHILDREN READING COMICS, 1954

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Boty Colour Her Gone

Pauline Boty, COLOUR HER GONE, 1962

© © Wolverhampton Art Gallery

Pauline Boty, COLOUR HER GONE, 1962

© © Wolverhampton Art Gallery

Jones Chair

Allen Jones, CHAIR, 1969

© Christie’s Images Limited

Allen Jones, CHAIR, 1969

© Christie’s Images Limited

Blake The Beatles

Peter Blake, THE BEATLES 1962, 1963-1968

© Pallant House Gallery, Chichester

Peter Blake, THE BEATLES 1962, 1963-1968

© Pallant House Gallery, Chichester

Partner

Partner
Braunschweig International Filmfestival
Kino im Hallenbad
Volkswagen Financial Services