1/3

Weitere Ausstellungen

Termine

entfällt

18.08.17

18:30
entfällt Freitag | 18.08.17 | 18:30 Eat & Art

Eat & Art „Hans Op de Beeck"

Führung
Jugendliche & Erwachsene

Führung mit anschließendem 3-Gänge-Menü im Restaurant Awilon für 38 € pro Person inkl.  einstündiger Führung, Eintritt und Essen.

Menü

Samstag

19.08.17

12:00
Samstag | 19.08.17 | 12:00 Öffentliche Führungen

Öffentliche Führung „Hans Op de Beeck"

Führung
Jugendliche & Erwachsene

Für öffentliche Führungen wird eine Gebühr von EUR 3,- zzgl. Eintritt erhoben.

Bitte holen Sie Ihre reservierten Karten für die öffentliche Führung eine Viertelstunde vor Beginn der Führung ab, danach gehen die Karten in den regulären Verkauf.

 

Jetzt online anmelden
Samstag

19.08.17

15:00 — 17:30
Samstag | 19.08.17 | 15:00 — 17:30 Familienzeit

Workshop für Familien

Workshop
Familien
Night Time still 05

Gestalten ohne Farbe

Hans Op de Beecks schwarz-weißer Animationsfilm „Night Time“ basiert auf großformatigen Aquarellzeichnungen, die er in langsamen, manchmal kaum wahrnehmbaren Überblendungen animiert. Nächtliche Natur- und Stadtlandschaften, Innenräume und Figuren verbinden sich zu einem geheimnisvollen Traum. Der Film inspiriert uns zu einem Workshop, indem das Gestalten ohne Farbe im Mittelpunkt steht. Eltern und Kinder probieren gemeinsam Aquarelltechniken aus und gestalten eigene innere und Phantasielandschaften.

Familienkarte zzgl. 2 € Materialkosten pro Person

Familienkarte zzgl. 2 € pro Person

 

Jetzt online anmelden
Samstag

19.08.17

18:30
Samstag | 19.08.17 | 18:30 Eat & Art

Eat & Art „Hans Op de Beeck"

Führung
Jugendliche & Erwachsene

Führung mit anschließendem 3-Gänge-Menü im Restaurant Awilon für 38 € pro Person inkl.  einstündiger Führung, Eintritt und Essen.

Menü

Jetzt online anmelden
Sonntag

20.08.17

12:00
Sonntag | 20.08.17 | 12:00 Öffentliche Führungen

Öffentliche Führung „Hans Op de Beeck"

Führung
Jugendliche & Erwachsene

Für öffentliche Führungen wird eine Gebühr von EUR 3,- zzgl. Eintritt erhoben.

Bitte holen Sie Ihre reservierten Karten für die öffentliche Führung eine Viertelstunde vor Beginn der Führung ab, danach gehen die Karten in den regulären Verkauf.

 

Jetzt online anmelden

Facebook

Zur Facebook Seite


11. August um 10:54

Das Schiff der Albträume
Ein Seeungeheuer, ein mythisches Kreuzfahrtschiff? Hans Op de Beecks "Sea of Tranquillity"...
Eintrag ansehen


11. August um 10:29

Die Ästhetik und Kunst des Computerspiels

Die Ästhetik und Kunst des Computerspiels Der Philosoph Prof. Dr. Daniel Martin Feige von der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in...
Eintrag ansehen


Pressestimmen

1/8
Der Magier: Hans Op de Beecks Traumwelten in Wolfsburg

„Die Stimmung ist das Wichtigste”, sagt Hans Op de Beeck. „Man soll in den Raum kommen und sogleich das Gefühl haben, ein Mantel würde sich um einen legen”. Er baut seine Bühnenbilder, um uns in ein „inneres Niemandsland zu führen”. „Ich versuche, Ungewöhnliches mit gewöhnlichen Dingen zu machen”. Alles ist bedeutsam, weil es vergänglich ist oder an die Vergänglichkeit erinnert - diese Einsicht vermittelt Op de Beeck in allen seinen Werken.

Michael Kohler, art Magazin, 23.06.2017
Panorama der Existenz

Mit insgesamt fünfzehn Serien aus dem Zeitraum 2003 bis 2016 ist die Wolfsburger Schau reichlich bestückt. Das Ganze ist aufwendig inszeniert mit farblich wechselnden Wänden und einem mäandernden Parcours mit einigen Extrakabinetten. Die Fotoserien sind thematisch und nach ästhetisch-visuellen Gesichtspunkten angeordnet. So begegnet der Besucher neben den rechtlosen Migranten in Ghana und den nomadisierenden Schaustellern in Nigeria auch Kindern aus Ruanda und Südafrika, Wildhonigsammlern in Ghana, gestrandeten Familien in der Grenzstadt Messina, der jungen Künstlerszene Pekings und Obdachlosen in Kalifornien. Im Zentrum des Augenmerks steht der Mensch als soziales und geschichtliches Wesen im existenziellen Ringen, der oft unter den jeweils herrschenden Machtverhältnissen nur die Wahl zwischen Pest oder Cholera zu haben scheint - und jeder von ihnen ist einen Blick wert.

Manuela Lintl, Neues Deutschland, 16.05.2017

Das Plakative der Fotografien, ihre Schärfe und die Brillanz der Farben lassen bei Pieter Hugos erster großer Museumsausstellung in Deutschland flüchtig den Eindruck von Werbeästhetik entstehen. Aber das ist weit gefehlt, denn viele seiner Portraits und Stillleben erzählen traumatische Geschichten von Gewalt, Ausgrenzung, Armut und Ausbeutung.

Matthias Reichelt, Kunstforum International, 01.05.2017
Meister des Illusionsgewerbes

Wenn andere schlafen, arbeitet er – und Düsternis begleitet sein Werk. Der belgische Künstler Hans Op de Beeck ist nun in Wolfsburg zu entdecken […] Der 48-jährige Belgier ist hierzulande nicht sonderlich bekannt, trotz einer langen Liste von internationalen Ausstellungen. Doch das könnte und sollte sich mit diesem „Gesamtkunstwerk“ auf insgesamt 2.200 Quadratmetern bald ändern.

Ronald Berg, TAZ, Die Tageszeitung, 25.04.2017
Op de Beeck entführt in andere Welten

Willkommen in der Welt von Hans Op de Beeck. Der 1969 geborene belgische Multimediakünstler, Dramatiker, Komponist, Theater- und Opernregisseur hat das Kunstmuseum Wolfsburg in eine furiose Gesamtinstallation verwandelt. . [...] Der Betrachter taucht ein in eine immersive, ihn total umfangende Welt jenseits der alltäglichen Erfahrungswelt. . [...] Subversive Gesellschaftskritik mischt sich bei ihm mit bildhauerischer Präzision.

Nicole Büsing und Heiko Klaas , Neue Osnabrücker Zeitung, 24.04.2017
Hans Op de Beecks andere Welten

Neben aller Kontemplation wird man sich der Vergeblichkeit des Eskapismus in jedem Moment bewusst, die Arbeiten sind gespickt mit Memento-mori-Zitaten, von den Natures mortes bis hin zu Totenschädeln. Op de Beecks Gesamtwerk ist eine gelassene Eloge auf die Vergänglichkeit.

Kerstin Stremmel, Neue Zürcher Zeitung, 22.04.2017
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Mit dem Hang zur Totalinstallation, das Gesamtkunstwerk fest im Blick: […] Op de Beeck [bespielt] die Halle in Wolfsburg monumental.

Georg Imdahl, 19.04.2017
Modellierung der Stille

Deutschlandfunk

Alexander Kohlmann, Deutschlandfunk, 11.04.2017

Besucherinfo

Öffnungszeiten
dienstags bis sonntags 11:00 – 18:00
Öffnungszeiten an Feiertagen
Karfreitag – Ostermontag 11:00 – 18:00
1. Mai 11:00 – 18:00
Christi Himmelfahrt 11:00 – 18:00
Pfingsten: Sonntag und Montag 11:00 – 18:00
Montag, 30. Oktober 2017 11:00 – 18:00
31. Oktober 2017, Reformationstag 11:00 – 18:00
Heiligabend, Silvester & Neujahr geschlossen
1. & 2. Weihnachtstag 11:00 – 18:00
Allgemeine Führungen
samstags 12:00
sonntags 12:00 und 15:00
Preise
Gesamtes Haus | ermäßigt 10 EUR | 8 EUR
Ausstellung | ermäßigt 8 EUR | 5 EUR
Familienkarte 12 EUR
Jahreskarte 30 EUR
Gruppen ab 12 Personen ermäßigt
Schulklassen Angebot nach Absprache
Anfahrt

Anfahrtsbeschreibung anzeigen