Wo geht es lang? Rechts, links oder geradeaus? Das wird im Herbst 2015 die bestimmende Frage in der Ausstellung This Way des dänischen Künstlers Jeppe Hein (*1974) sein. Denn trotz des richtungsweisenden Titels nimmt Jeppe Hein dem Besucher genau diese Entscheidung nicht ab. Kopf, Körper und Sinne sind in der großen Ausstellungshalle des Kunstmuseums Wolfsburg gefordert, die sich in ein Labyrinth verwandelt. In großen, kleinen, dreieckigen oder vieleckigen Räumen, auf engen oder breiten Wegen, in Sackgassen sowie auf Kreuzungen und Plätzen trifft der Besucher auf entscheidende Werke Jeppe Heins und wird von neuen und ortspezifischen Arbeiten überrascht. Laut und leise, subtil und offensiv, schnell und langsam, spirituell und materiell – mit Stimmungs- und Tempowechseln lässt Jeppe Hein unterschiedliche Energiefelder entstehen. Jeder Besucher hat die Freiheit, seinen individuellen Weg durch dieses sinnliche Erfahrungsfeld zu wählen.

Informationen

Informationen

Die Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg bietet erstmals in Deutschland einen breiten Überblick über die Skulpturen, Installationen, Handlungsräume und Papierarbeiten Jeppe Heins. Seine Werke bewegen sich zwischen Minimalismus, Kinetik und Konzeptkunst und sozialer Plastik. Klare geometrische Formen wie Kreis, Kugel, Quadrat, Würfel, Rechteck oder Spirale sind seit den späten neunziger Jahren sein Vokabular; Spiegel, Stahl, Chrom, Glühbirnen, Neonlicht oder Elemente wie Wasser, Eis und Feuer seine Materialien. Für Jeppe Hein steht das Objekt jedoch nicht nur für sich selbst, es geht ihm vielmehr um die Idee eines erlebbaren Kunstwerkes. Der Rezipient soll seine Arbeiten nicht nur passiv betrachten, sondern aktiv erspüren, sie sogar aktivieren.

Täglich legen wir bewusst und unbewusst zahlreiche Wege zurück – nicht nur kleinere und größere Distanzen, sondern vor allem auch innere Wege. Oftmals verfallen wir dabei in eine Art Automatismus, verlieren den Kontakt zum Hier und Jetzt und zu uns selbst. This Way hält keine Antworten bereit, sondern setzt sich zum Ziel, in unserer chronisch überforderten Gesellschaft auf der Suche nach einer Work-Life-Balance Raum für Resonanzerfahrungen zu bieten. Ganz in diesem Sinne transportieren die Arbeiten Jeppe Heins Schwingungen, sei dies im wörtlichen Sinne, indem sie Töne oder Frequenzen erzeugen, oder im übertragenen Sinne als Empathieerfahrung. Sie fördern den Dialog zwischen Werk, Betrachter und Umgebung und begegnen dem Wunsch nach sozialem Widerhall, der uns bei unseren Wegfindungsprozessen permanent begleitet.

Dabei gewährt Jeppe Hein sehr persönliche Einblicke, lässt den Besucher an seiner eigenen Wegsuche teilhaben. Seit seiner Burnout-Erkrankung im Dezember 2009 setzt er sich mit Kernfragen unserer Existenz auseinander, die sich in seinem schonungslos ehrlichen und berührenden Aquarell-Tagebuch spiegeln, das Hunderte von Blättern umfasst und die Ausstellung konzeptuell und im wörtlichen Sinne rahmt. Mit diesen Arbeiten beginnen sich neue künstlerische und spirituelle Komponenten in seinem Werk abzuzeichnen. Sein Materialspektrum erweitert sich. Klang, Resonanz, Stille, Duft oder Atem prägen neue Arbeiten und lassen die Auseinandersetzung mit fernöstlichen Philosophien und Praktiken wie dem Buddhismus, Yoga und der Meditation spürbar werden. Seine Arbeiten sensibilisieren den Besucher für den Moment und holen ihn zurück ins Hier und Jetzt.

Katalog

Zur Ausstellung erschien ein Katalog (Deutsch /Englisch), herausgegeben von Ralf Beil und Uta Ruhkamp, der in seinem Aufbau das Wegsystem von "This Way" spiegelt und zahlreiche Installationsansichten, ein umfassendes Interview mit Jeppe Hein sowie Beiträge von u.a. Peter Høeg, Finn Janning, Hartmut Rosa und Uta Ruhkamp enthält.

Videos

Videos

Fotos

Fotos
151110 KMW 410

Jeppe Hein, Breath, 2015

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Breath, 2015

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151110 KMW 262

Jeppe Hein, Light Pavilion I, 2009

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Light Pavilion I, 2009

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151103 KMW 0033 HQ

Jeppe Hein, Porträt

© Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Porträt

© Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151113 KMW 0648 Marek RZ

Jeppe Hein, Path of Frequencies, 2013

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Path of Frequencies, 2013

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151113 KMW 0389 Marek RZ

Jeppe Hein, Bear the Consequences, 2003

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galerie Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Bear the Consequences, 2003

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galerie Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151112 KMW 155 Marek RZ

Jeppe Hein, 360° Illusion III, 2007

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, 360° Illusion III, 2007

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151114 KMW 678 Marek RZ

Jeppe Hein, Cage and Mirror, 2011

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Cage and Mirror, 2011

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151113 KMW 0821 Marek RZ

Jeppe Hein, Chakra Enlightenment, 2015

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Chakra Enlightenment, 2015

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151115 kmw 0028 Marek RZ

Installationsansicht

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galerie Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Installationsansicht

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galerie Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151114 KMW 738 Marek RZ

Jeppe Hein, Smoking Bench, 2002

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galerie Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Smoking Bench, 2002

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galerie Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

151111 KMW 654 Marek RZ

Jeppe Hein, Triangular Water Pavilion, 2007

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski

Jeppe Hein, Triangular Water Pavilion, 2007

© Courtesy Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, 303 Gallery, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen, © Jeppe Hein
Foto: Marek Kruszewski