Noch nie wurde der „Kosmos Steiner“ so umfangreich dargestellt wie durch die beiden Ausstellungen „Rudolf Steiner und die Kunst der Gegenwart“ und „Rudolf Steiner - Die Alchemie des Alltags“. Das zweiteilige Großprojekt greift ein Phänomen auf, das bisher noch wenig Beachtung fand, aber zu einem der spannendsten Kapitel der modernen Kunst und Geistesgeschichte gehört: Bedeutende Künstler, angefangen von Wassily Kandinsky über Piet Mondrian bis zu Joseph Beuys, haben sich immer wieder mit der universellen Ideenwelt von Rudolf Steiner beschäftigt und daraus wertvolle Impulse für ihre Arbeit bezogen. Mit Beginn des 21. Jahrhunderts erhält diese Verbindung durch das steigende Interesse von Gegenwartskünstlern an Steiner eine neue Brisanz. Gleichzeitig erlebt das ganzheitliche Weltbild wie das von Steiner vor dem Hintergrund lebhafter Debatten über ökologische Verantwortung, religiöse Sinnsuche und über ein aus den Fugen geratenes Wirtschaftssystem wieder stärkere Beachtung.

Informationen

Informationen

Mit der Ausstellung Rudolf Steiner und die Kunst der Gegenwart werden das Kunstmuseum Wolfsburg und das Kunstmuseum Stuttgart die Verbindungen und Resonanzen sichtbar machen, die im Werk zeitgenössischer Künstler zur Gedankenwelt Rudolf Steiners bestehen. In ausgewählten Werkpräsentationen und eigens konzipierten Installationen nähern sich Künstler der ästhetischen und philosophischen Weltsicht Steiners an. Überraschende Verbindungen und unerwartete Perspektiven werden offengelegt, die die Ästhetik Steiners in einem neuen, aktuellen Licht erscheinen lassen. Dabei interessiert an Steiner nicht dessen Kunstlehre oder seine Position innerhalb der anthroposophischen Bewegung, sondern sein ganzheitliches, kreatives Denken, das der Realität des Geistes und der Präsenz des Unsichtbaren Form und Ausdruck gegeben hat.

Dem Steiner-Archiv und der Kunstsammlung Goetheanum in Dornach danken wir für die Unterstützung bei der Recherche. Die Ausstellungen werden durch Volkswagen Financial Services AG und die Kulturstiftung des Bundes unterstützt.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Aufsätzen namhafter Autoren in einer deutschen und einer englischen Ausgabe.

Fotos

Fotos
IMG 9205

Blick in die Ausstellung

© VG Bild-Kunst, Bonn, 2010
Foto: Marek Kruszewski

Blick in die Ausstellung

© VG Bild-Kunst, Bonn, 2010
Foto: Marek Kruszewski

IMG 9388

Giuseppe Penone, Pelle di Marmo, 2001 im Japangarten

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski

Giuseppe Penone, Pelle di Marmo, 2001 im Japangarten

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski

marek k 9989

Werke von Tony Cragg

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski

Werke von Tony Cragg

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski

marek k 9662

Installationsansicht Katharina Grosse "ohne Titel", 2010 (Ausschnitt)

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski

Installationsansicht Katharina Grosse "ohne Titel", 2010 (Ausschnitt)

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski

marek k 9502

Blick in die Ausstellung

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski

Blick in die Ausstellung

© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Foto: Marek Kruszewski