Whether in real life or in art—the most important thing is that changes start with ourselves, on our own doorsteps, in our immediate surroundings. For this reason the first large exhibition to be put on by Director Dr. Ralf Beil named “Wolfsburg Unlimited” will address the location of Wolfsburg. The title very deliberately connects entrepreneurial and creative energy, the positioning and the dissolution of boundaries.

Press Reports

Press Reports
1/16

„Viel […] Dystopie schwingt im zentralen Werk der Schau, einer Großinstallation von Julian Rosefeldt, der gekonnt alle Register der ästhetischen Überwältigung zieht. […] Ringsherum hat der Kurator Beil eine inspirierte, stellenweise detailversessene Ausstellung gebaut, die geschickt zwischen Dokumentation (etwa die Geschichte des ersten VW-Patriarchen Heinrich Nordhoff) und Stadt-Fiktion (zum Beispiel John Bocks Dada-Film-Raum-Installation zu Hans Scharouns Wolfsburger Theater) pendelt. Das hier entworfene Wolfsburg-Bild hat Beulen und Schrammen – aber glänzen tut es irgendwie auch."

Kito Nedo, art Magazin, 01.07.2016

„Kunstmuseum Wolfsburg, am Ende der Fußgängerzone. Moderne, Gegenwartskunst, Andy Warhol, Anselm Kiefer, Neo Rauch; eine Sensation für eine Mittelstadt mit gerade mal 123.000 Einwohnern. Ralf Beil, der neue Direktor, hat hier zu Beginn seiner Amtszeit eine fulminante Ausstellung zusammengestellt. "Wolfsburg Unlimited" erzählt die Geschichte der Stadt, die natürlich die Geschichte des Volkswagenkonzerns ist. Und Beil bricht mit der Wolfsburger Tradition des Schönredens, des Verschweigens, auch des Vertuschens von Problemen.“

Nikolaus Doll, Welt am Sonntag, 26.06.2016

„In der ehemaligen Stadt des KdF-Wagens wird dem Käfer-Konstrukteur Ferdinand Porsche eine nahezu hymnische und vor allem weitgehend unkritische Bewunderung zuteil. […] Dem neuen Kunstmuseum-Chef Ralf Beil ist es zu verdanken, dass im Rahmen der Ausstellung auch kritische Beiträge zu den Wolfsburger Säulenheiligen Porsche und Heinrich Nordhoff Eingang in die Diskussion finden konnten.“

Thomas Kruse, Wolfsburger Nachrichten, 25.05.2016

„Mehr als nur VW: „Wolfsburg Unlimited“ geht der Geschichte der Autostadt auf den Grund.“

Patrick Weil, arte Journal, 24.05.2016

„Beils Künstler beleuchten manch dunkle Seite der Wolfsburger Geschichte und sie reflektieren das Modell Wolfsburg, ja machen es manchmal erst kenntlich: So die Rolle des Autos für die wirtschaftliche Prosperität in Deutschland und den kulturellen Überbau, den man sich damit leisten kann. […] schließlich ist auch das Kunstmuseum selbst mittelbar das Ergebnis des durch VW erwirtschafteten Wohlstands. Unter den gegebenen Umständen funktioniert dieses private Modell besser als manch derzeit finanziell kurzgehaltenes, öffentliches Museum. Das zeigt aktuell auch die anspruchsvolle, aufwendige und opulente Ausstellung zu Wolfsburg.“

Ronald Berg, Kunstforum International, 20.05.2016

„Was für eine Ausstellung! 4500 Quadratmeter „Weltlabor“, wie es Museumsdirektor Ralf Beil nennt. Ein echter Coup in diesen Zeiten – als hätte er alles vorausgeahnt. […] Gibt es Wolfsburg in zwanzig Jahren noch? […] Wenn nein: Dann sollte man wenigstens diese Ausstellung retten, die so viele Geschichten erzählt. Die, und das ist anders, als es sonst hier immer war, die negativen Kapitel der großen, bunten Wolfsburg-Story nicht ausblendet. […]. Ralf Beil […] zeigt Wolfsburg, wie es wirklich ist, war, vielleicht auch erst noch werden soll. Hässlich, großartig, voller Konflikte, liebenswert, erfolgreich, desillusioniert, skandalös, großartig.“

Ulrich Exner, Die Welt, 02.05.2016

„…eine Ausstellung, die die Kultur-, Kunst- und Sittengeschichte der VW-Stadt seziert, vom Einbaum, mit dem die Vorfahren der Wolfsburger vor 3000 Jahren das Urstromtal der Aller befuhren, bis zum Bekennervideo von Martin Winterkorn aus dem September 2015, in dem der damalige VW-Chef schweißgebadet zugibt, Millionen Kunden betrogen zu haben.“

Christof Siemes, Die Zeit, 28.04.2016

„Maikäfer“ sollte er heißen und modern sollte er sein: 1931 erfand Josef Ganz den ersten Volkswagen […]. Der Schweizer Künstler Rémy Markowitsch hat sich mit der Geschichte von Ganz und VW beschäftigt – als Beitrag zu einer großartigen Ausstellung, die dem Mythos VW und seiner Werksstadt auf den Grund geht.“

Silke Müller, STERN, 28.04.2016

„Julian Rosefeldts neueste Inszenierung präsentiert sich nicht länger als reine Projektion, sie bekommt ihr eigenes Setting […,]. Mit echten Autos, echtem Popcorn, echten Betonplatten, zwischen denen kümmerliche Gräser sprießen. In dem hochartifiziellen Schurkenstück des Berliner Videokünstlers mit dem bezeichnenden Titel „The Swap“ geht es um Autos, Geld und taktische Manöver, gespielt mit der Inbrunst des amerikanischen Kinos. Midwest”, so der Titel des Ensembles, beschreibt mit allegorischen Mitteln ziemlich genau, was gerade in Wolfsburg geschieht in dem großen Abgasskandal. Die überwältigende Installation bildet den Mittelpunkt der Großausstellung „Wolfsburg Unlimited“…

Nicola Kuhn, Der Tagesspiegel, 27.04.2016

„Wie lässt sich eine Stadt ausstellen? Wie lassen sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einer Stadtgeschichte vereint darstellen? Das, was auf den ersten Blick nahezu unmöglich erscheinen mag, realisiert Ralf Beil, seit 2015 Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg. Im Rahmen von „Wolfsburg Unlimited. Eine Stadt als Weltlabor“ werden erstmals ausnahmslos alle Räumlichkeiten des Museums bespielt. […] „Wolfsburg Unlimited“ entgrenzt und erzählt die Geschichte Wolfsburgs neu…“

Shantala Sina Branca, www.art-in.de, 27.04.2016

„Diese Stadt, so legt die Ausstellung nahe, ist beides. Einzigartig und exemplarisch.“

Verena Lueken, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.04.2016

„Dass diese Stadt buchstäblich auf Gedeih und Verderb mit dem Volkswagen-Konzern und seiner NS-Geschichte verbunden ist, wird zu einem überraschenden Quell zahlreicher künstlerischer und kuratorischer Inspirationen. […] Themenräume von Rémy Markowitsch oder Janet Cardiff und George Bures Miller sowie Erweiterungen in den Stadtraum machen diese Ausstellung zu einem furiosen Neubeginn in der Geschichte des Kunstmuseums…“

Carsten Probst, Deutschlandfunk, 25.04.2016

„Wenn man die Ausstellung verlässt, sieht man Wolfsburg mit anderen Augen. Es scheint so, als wäre die ganze Stadt ein Museum, als wäre jede Siedlung, jedes Gebäude, das hier in den 78 Jahren seit der Stadtgründung entstanden ist, ein Exponat darin.“

Ulrike Knöfel, Der Spiegel, 23.04.2016

„Wolfsburg Unlimited“ sprengt die Grenzen der gesicherten Fakten, setzt den Sorgen um die Zukunft von Werk und Stadt Visionen entgegen. Eine maritime Stadt lässt Beil im Museumsfoyer entstehen. Großformatige Fotografien zeigen, wie die „Sommerschwäne“ der Autostadt mit ihren Gästen zum Kunstmuseum, vorbei an Phaeno und Rathaus schwimmen.“

Hans Karweik, Wolfsburger Nachrichten, 22.04.2016

„Der neue Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg, Ralf Beil, hat eine Ausstellung inszeniert, die viele Besucher sprachlos machen wird. Ein geradezu ausufernder Mix aus Kunstwerken, Dokumenten, Fotografien, Architekturmodellen, Werbekampagnen und Filmen – rund um die Stadt Wolfsburg und den von ihr dominierten Konzern. […] Die Ausstellung zeigt mit großartigen und oft beklemmenden Dokumenten, wie sich Wolfsburg von der Modellstadt des Nationalsozialismus zur Musterstadt des Wirtschaftswunders entwickelte, zur Metropole der zumeist italienischen Gastarbeiter, zum Testfeld der Bewältigung von Globalisierungskrisen.“

Rudolf Schmitz, Deutschlandradio Kultur, 21.04.2016

„Wolfsburg Unlimited“ funktioniert auf zwei Ebenen. Den funkelnden künstlerischen Assoziationen und der chronologischen Darstellung , die mitunter genauso bizarre Blüten treibt.“

Simone Reber, SWR2, 21.04.2016

Info

Info

What is a city? What distinguishes it? What can it be? Ralf Beil has not only asked himself these questions but also posed them to a circle of selected international artists in order to explore interpretations and metamorphoses of Wolfsburg. Seven large-scale projects created especially for the exhibition reflect the city in the museum, thus making the “city as world laboratory” tangible.

For the first time the entire museum will serve as exhibition spaces, from the entrance and foyers to the educational rooms and the Japan Garden. In Julian Rosefeldt’s total installation in the 16-meters high exhibition hall a container terminal encounters a drive-in movie theater in a scale of 1:1. John Bock has built a material field with film inserts on the architect Hans Scharoun and his Theater Wolfsburg. The photo installations by Eva Leitolf and Peter Bialobrzeski are juxtaposed with a room ensemble by Rémy Markowitsch. A black and white fresco by Didier Rittener as well as a sound window by Nevin Aladag rounds off together with a carousel by Janet Cardiff und George Bures Miller this expansive and multifaceted exploration of city, work, world and museum.

“Wolfsburg Unlimited” is concerned with sounding out this very special city’s stories and histories as well as its (im)possibilities. It will explore the distinctive axes of space and time in this corporation headquarter with adjacent housing facilities that was founded in 1938 as the “City of the KdF [Strength through Joy] Car”—from the garden city of the 1940s, the agglomerations and satellite towns of the 1960s and 1970s to the Porschestraße pedestrian zone of the 1970s and 1980s and the event city with Autostadt, outlet stores and phæno Science Center since 2000.

Wolfsburg represents the realities of modernism as well as the present in a very special way. The “Capital of Volkswagen,” headquarters of a global corporation, is an exemplary site of the latter half of the twentieth century and our own twenty-first century, especially as regards the tension between industrialization, mobilization and digitalization, between mass and individual, between local and global action.

In order to shed light on these thematic fields, the exhibition extends beyond the artist projects to include further, equally central aspects with “Ready-mades” from the areas of film, music, architecture, art and the history of daily life and culture.

A “Hall of Fame” spans the history of Wolfsburg from 10,000 B.C. to the present with the stories of striking objects. Thematic gallery spaces explore the “Model City Wolfsburg,” “Museum King Nordhoff” as well as “VW—The Archeology of a Myth” and examine the exemplary reality of a city, about which the filmmaker Christian Petzold said in 2003: “In no city have I encountered the history of the Federal Republic of Germany in such a concentrated form on the periphery. If things are going badly for VW, then things are going badly for Germany … At the same time it is a place of incredible modernity and productivity.”

“Wolfsburg Unlimited. A City as World Laboratory” attempts to rethink Wolfsburg from an artistic perspective: as a testing ground for our present and future with powerful and sometimes perplexing messages from the past.

The Participating Artists

Franz Ackermann, Nevin Aladag, Christian Andersson, Peter Bia­lobrzeski, John Bock, Janet Cardiff / George Bures Miller, Christo, Don Eddy, Douglas Gordon, Heinrich Heidersberger, Peter Keetman, Anselm Kiefer, Pia Lanzinger, Eva Leitolf, Rémy Mar­kowitsch, Marcel Odenbach, Arnold Odermatt, Nam June Paik, Antoine Pesne, Peter Roehr, Didier Rittener, Julian Rosefeldt, Werner Schroeter, Luc Tuymans, James Welling, Charles Wilp.

The Publication

The catalogue “Wolfsburg Unlimited. A City as World Laboratory,” edited by Ralf Beil and published by Verlag Hatje Cantz, unites essays by Ralf Beil, Marcel Glaser, Manfred Grieger, Stephan Krass, Alexander Klose, Alexander Kraus, Günter Riederer et al. Interviews by Christiane Heuwinkel and Rémy Markowitsch in addition to documentations of the artist projects and curated sections expand the horizon even further. And artist texts by Peter Bialobrzeski, John Bock and Eva Leitolf as well as source material by Michel Foucault, Josef Ganz, Sigfried Giedion, Adolf Hitler, Heinrich Nordhoff und Peter Sloterdijk make the publication a very different kind of compendium on the city of Wolfsburg. Hardcover, 23 x 28 cm, 352 pages, price in the museum shop: € 35.

Parallel to the exhibition, Peter Bialobrzeski’s “Wolfsburg Diary” with entries by the photographer has been published by The Velvet Cell. Paperback, 14 x 21 cm, 102 pages, price in the museum shop: € 12.

Julian Rosefeldt’s total installation “Midwest,” which interlocks container terminal and drive-in movie theater in the large exhibition hall of the Kunstmuseum Wolfsburg will be presented in a separate publication with in-situ photographs and a making-of documentation over the course of the exhibition.

our sponsors

The exhibition is supported by Volkswagen Financial Services AG, the city of Wolfsburg, the Niedersächsische Sparkassenstiftung, the Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg and Pro Helvetia.

Videos

Videos

Photos

Photos
160423 KMW 0196

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0274

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0335

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0428

© Kunstmusuem Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmusuem Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0536

© Julian Rosefeldt, © VG Bild-Kunst, 2016
Photo: Marek Kruszewski

© Julian Rosefeldt, © VG Bild-Kunst, 2016
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0611

© Franz Ackermann
Photo: Marek Kruszewski

© Franz Ackermann
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0654

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0728

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160422 KMW 0568

Photo: Marek Kruszewski

Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0864

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0760

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

160423 KMW 0770

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

© Kunstmuseum Wolfsburg
Photo: Marek Kruszewski

Partners

Partners
Niedersächsische Sparkassenstiftung
schweizer kulturstiftung prohelvetia
Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg
Stadt Wolfsburg
Volkswagen Financial Services