Physik, Metaphysik und die Politik des Lichts

Tagungsprogramm:

Donnerstag, den 5. November 2020

14.00 Uhr Begrüßung: Dr. Andreas Beitin

Panel I - Lichtwellen und Datenströme (im selbstleuchteten Apparat)

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Natur des Lichts hält an: In der Quantenoptik, Photonik bis zur Chronobiologie werden neue Forschungsbereiche aufgebaut und bestehende weiterentwickelt. Dadurch eröffnen sich auch für die Lichtkunst zusätzliche Anwendungsfelder. Diese Optionen, die uns innovative Theorien und Praktiken des Lichts bieten, erweitern die künstlerischen Möglichkeiten. Aber auch die Entwicklung neuer Technologien in der Kette Lichtquelle, Optik und Lichtsteuerung werden von den Künstlern*innen aufgegriffen und für eigene Lösungen genutzt.

14.30 Uhr – Physik des Lichts. PD Dr. Martin Frimmer (Physiker, ETH Zürich)

15.15 Uhr – Die Elektrifizierung der Lichtskulptur. Prof. Daniel Hausig (Künstler, HBK Saar)

16 Uhr Pause

16.15 Uhr – Licht und Evidenz. Zwei ungleiche Partner in der Beweisführung mit naturwissenschaftlichen Bildern. Prof. Dr. Ulrike Gehring (Kunsthistorikerin, Universität Trier)

17–18.30 Uhr – Besichtigung einer Ausstellung

Abendvortrag 19.00 Uhr – Licht und Helle. Prof. Dr. Gernot Böhme (Philosoph, TU Darmstadt)

Freitag, den 6. November 2020

Panel II - Politics of Light – Light of Politics

Während früher künstliches Licht ausschließlich positiv konnotiert war und als Symbol des modernen Lebens galt, tauchen im 20. Jahrhundert auf der reinweißen Weste des Lichts zunehmend dunkle Flecken auf: Licht muss heute trotz aller technischen Weiterentwicklung auch mit Lichtverschmutzung oder der sogenannten weißen Folter in Verbindung gebracht werden. Die Ausstellung Macht! Licht! im Kunstmuseum Wolfsburg zeigt künstlerische Positionen, die sich bewusst auf politische oder soziale Aussagen konzentrieren und den (gedankenlosen) Einsatz von Licht – und damit auch den Einsatz von Ressourcen allgemein – kritisch kommentieren.

9.30 Uhr – Jenny Holzer. Die Macht des Wortes und der Öffentliche Raum. Prof. Dr. Michael Schwarz (Kunsthistoriker, HBK Braunschweig)

10.15 Uhr – Städte im Licht – Lichtmasterpläne. Ulrike Brandi (Lichtplanerin, Hamburg)

11.00 Uhr Pause

11.15 Uhr – Langsames Licht. Siegrun Appelt (Künstlerin, Wien)

12.00 Uhr – Macht und Licht. Dr. Andreas Beitin (Kunsthistoriker, Wolfsburg und Berlin)

13.00 Uhr Mittagspause

Panel III - Licht, Mythen und Dystopien

Die Erlösung durch Licht gehört zu den ältesten Mythen der Menschheit: Jeder Sonnenaufgang bedeutete immer auch eine Wiedergeburt der Welt. Mit der Erfindung des elektrischen Lichts konnte diese Erlösung an jedem Ort und zu jeder Stunde inszeniert werden. Auf den Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts, auf den Theaterbühnen der 20er Jahre, dem NSDAP–Parteitag in Nürnberg, den Lichtchoreografien der 50er Jahre bis hin zu den geheimnisvolle Dunkelräumen unserer Tage – die metaphysische Wirkmacht des Lichts wird von Künstler*innen (auch befördert durch die technischen Innovationen) nach wie vor gesucht, aber auch infrage gestellt.

14.00 Uhr – Die Verlichtung der Aufklärung. Prof. Dr. Christian Bauer (Designtheoretiker und Philosoph, HBK Saar).

14.45 Uhr – Auswirkungen des Blue Port auf die Insektenvielfalt. Nana Petzet (Künstlerin, Hamburg)

15.00 Uhr Pause

15.45 Uhr – Die Räumliche Betrachtung der Lichtverschmutzung. Dr. Annette Krop–Benesch (Chronobiologin, Berlin)

16.15 Uhr – Das große Licht: Der Lichtdom von Albert Speer. Prof. Dr. Anne Krauter Kellein (Kunsthistorikerin, HdK Bern)

17.00 Uhr – Little Sun. Kleines Licht – große Wirkung. Ein Projekt von Ólafur Elíasson. Felix Hallwachs (Direktor Little Sun, Berlin) und Rabea Koss (Stiftungsdirektor Little Sun, Berlin)

 

Light in Fine Arts (LIFA)

Die HBKsaar hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine breit angelegte Datenbank zur internationalen Lichtkunst aufzubauen. Hervorgegangen ist die Initiative aus einer Reihe informeller Treffen von Künstler*innen, die Licht als wesentliches Material ihrer künstlerischen Praxis verstehen. Später sind Kunstwissenschaftler, Architekten, Kulturwissenschaftler, Informatiker hinzugekommen. Die jährlich veranstalteten Kolloquien dienen der Diskussion der für Lichtkunst relevanten Themen und dem Austausch.

https://www.lifa–research.org/de/colloquia/

Impressum

Veranstalter: Kunstmuseum Wolfsburg und LIFA in Zusammenarbeit mit der Hochschule der Bildenden Künste Saar

 

Credit: Lori Hersberger, Sunset 164, 2006, Neon, schwarzes Floatglas, 1,84 x 3,68 m (Neon), Installationsmaße variabel, © Lori Hersberger Studio, Zürich, Foto: Hans-Georg Gaul, Berlin

Mit freundlicher Unterstützung von:

 
 ZL Logo 1905 blk5  nez LSW Logo CMYK 100 0 0 2
 

Veranstalter: Kunstmuseum Wolfsburg
Ort: Aalto Kulturhaus gegenüber dem Kunstmuseum Wolfsburg, Porschestraße 51, 38440 Wolfsburg, Hörsaal 1
Öffentliche Tagung, Teilnahme frei
Anmeldung: über den Kalender der Website des Kunstmuseum Wolfsburg, www.kunstmuseum.de/programm/lifa-kolloquium oder per Email unter LIFA_2020@kunstmuseum.de

Termine

Termine

05.11.20

06.11.20

14:00
05.11.20 – 06.11.20 | 14:00 Light in Fine Arts - Kolloquium VIII

Physik, Metaphysik und die Politik des Lichts

Seminar, Gespräch, Symposium
Jugendliche & Erwachsene
Hersberger Lori Sunset 164 2006 060516 Hersberger 003c4

Termin: 5. – 6. November 2020

Veranstalter: Kunstmuseum Wolfsburg

Ort: Alvar Aalto Kulturhaus gegenüber dem Kunstmuseum Wolfsburg, Porschestraße 51, 38440 Wolfsburg, Hörsaal 1

Öffentliche Tagung, Teilnahme frei

Anmeldung: über den Kalender der Website des Kunstmuseum Wolfsburg, www.kunstmuseum.de/programm/lifa-kolloquium oder per Email unter LIFA_2020@kunstmuseum.de

Leben ist für den Menschen ohne Licht nicht möglich. Innerhalb der vergangenen 150 Jahre hat die Zivilisation unterschiedlichste Möglichkeiten geschaffen, das natürliche Licht zu ersetzen und das Spektrum der technischen  Lichtquellen zu erweitern. Die globale ökonomische  und kulturelle Entwicklung wäre ohne künstliches Licht so kaum denkbar gewesen. Einerseits stellen künstliche Lichtquellen eine Grundbedingung des modernen gesellschaftlichen Lebens dar, andererseits sind mit dem permanenten und exzessiven Einsatz von künstlichem Licht zahlreiche negative Auswirkungen verbunden. In Vorberreitung zur Ausstellung Macht! Licht!, in der anhand verschiedener Aspekte (z.B. ökologisch, sozial, militärisch, überwachungstechnisch, politisch) ein ganzes Spektrum an künstlerischer Verwendung von Licht präsentiert wird, erörtert das Kunstmuseum Wolfsburg in Kooperation mit Light in Fine Arts (LIFA) im Rahmen des Kolloquiums zahlreiche historische, physikalische, philosophische und vor allem künstlerische Dimensionen von Licht.

 

Lori Hersberger, Sunset 164, 2006, Neon, schwarzes Floatglas, 1,84 x 3,68 m (Neon), Installationsmaße variabel, © Lori Hersberger Studio, Zürich, Foto: Hans-Georg Gaul, Berlin