Gary Hill

Happenstance (Part One of Many Parts)

1982-83
Hill Happenstance B1920pix 72dpi

© Gary Hill

© Gary Hill

Video
6:47 min., schwarzweiss, Mono
Inv. 2004/35
Schenkung des Künstlers

In der Anfangssequenz dieser Schwarz-Weiß-Arbeit erscheinen Quadrat, Kreis und Dreieck als Grundelemente der verwendeten Formensprache. Zu ihnen gesellen sich Buchstaben und Worte, die in ihrer Anordnung auf das Dreieck ausgerichtet sind. Gleichzeitig werden Klänge mit den visuellen Elementen verbunden: eine Basstrommel mit dem Quadrat, eine Zimbel mit dem Kreis und ein schwirrendes Geräusch mit dem Dreieck.

Wenn die amorphen elektronischen Formen auf dem Bildschirm ihre Gestalt verändern, sieht der Betrachter (als schaute er in den Sternenhimmel) einen Vogel, einen Fisch, eine Schlange oder einen Frosch. Die grafischen Formen konkretisieren sich zu einem Dreieck, in dem der Text „THE SOUND OF ONE HAND CLAPPING IN ONE MANS MIND“ erscheint. Weitere Buchstaben tauchen auf und interagieren mit der Dreiecksform beziehungsweise den sich ständig verändernden Gebilden, bis der Text „VANISHING POINTS“ von unten nach oben zu „POINTS VANISHING“ wird. Die Buchstaben, aus denen zunächst eine Pyramide entstanden ist, werden nun zum Humus, aus dem ein Buchstabenbaum wächst, dessen Blätter als Schriftzeichen zu Boden fallen und dort partiell Wörter bilden.

Hill bringt hier ein choreografisches Moment ins Spiel, bei dem wie bereits in Videograms (Inv. 2004/25) ein Spannungsfeld zwischen den Bildern und den gesprochenen und geschriebenen Texten entsteht. Auf der Textebene wird dabei die Kurzlebigkeit sprachlicher Bedeutungen als grundlegende Eigenschaft von Sprache überhaupt angesprochen. Musikalische und gesprochene Elemente unterstreichen den jeweiligen Charakter der einzelnen Passagen und die komplexe Intertextualität des Werkes.  Gary Hill und Holger Broeker

 

Spezialgeräte: Rutt/Etra-Scanprozessor, Serge-Audio-Module