Gilbert & George

The Major's Port

1972
GG Majors Port B1920pix 72dpi

© Gilbert & George
Foto: Helge Mundt

© Gilbert & George
Foto: Helge Mundt

36 Schwarzweißfotografien
je 18 x 24 cm, Gesamtmaß 140 x 208 cm
Inv. 1995/4

Kurzbeschreibung

Gilbert & George begannen 1968 ihre gemeinsame Arbeit, die zunächst durch Aktionen geprägt war, an der Saint Martin's School of Art in London, wo sie sich 1967 erstmals begegneten. Nach dem Verlassen der Akademie erklärten sie sich 1969 zu Living Sculptures (lebenden Skulpturen), denn „... als wir das College verließen und keinen Penny in der Tasche hatten, standen wir einfach nur da. Wir waren nichts anderes als zwei physische Erscheinungen, Gilbert und George“[1]

Dieser Konzeption folgend wurde nicht nur ihr Äußeres, sondern auch ihre Gesten, alltägliche Verrichtungen, Gefühlsleben und Gedanken Bestandteile der zum Kunstwerk erklärten Personen. Gilbert & George sahen hierin den geeigneten Weg, Kunst (die nicht mehr akademisch sein sollte) und Leben zu verschmelzen. In der Folge dieser Entscheidung sind die Arbeiten der Siebzigerjahre der Erforschung der eigenen Persönlichkeit und der unmittelbaren Lebenswelt gewidmet. Ihr Programm des Art for All (Kunst für alle) setzen sie vor allem seit 1971 in ihrem umfangreichen Werk von „photo-pieces“ um.


[1] Heinz Schütz, „Gilbert & George. Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 15.4.-14.6.1987, Hayward Gallery London, 9.7.-26.9.1987“, in: Kunstforum International, 89, Mai/Juni 1987, S. 365f., hier S. 366.

Ausführliche Beschreibung