Mariana Vassileva

In Between

2015
Vassileva 150424 KMW 0234 HQ B1920pix 72dpi

© Mariana Vassileva
Foto: Marek Kruszewski

© Mariana Vassileva
Foto: Marek Kruszewski

Neonröhren, Transformator
280 x 150 x 120 cm
Dauerleihgabe aus Privatbesitz
Inv. DLG 2015/01

Kurzbeschreibung

Die Neonarbeit In between von Mariana Vassileva ist als Epilog für die Ausstellung Walk The Line. Neue Wege der Zeichnung, 2015, entstanden. Vassileva ist vor allem durch ihre Videoarbeiten und Objekte bekannt geworden, mit denen sie auf vorgefundene Situationen und Verhältnisse reagiert, sei dies in St. Petersburg, New York oder Sydney. Auch hier geht sie mit ihrer Arbeit auf eine gegebene Situation ein: Am Ende der Ausstellung führt der Weg durch die Dunkelheit einer verlängerten Lichtschleuse und wird dort durch die schwarzen Wände links und rechts von Dunkelheit umhüllt. Die Situation wirft die Frage nach Orientierung, nach den Kraftfeldern auf, zwischen denen der eigene Weg verläuft, auf dem man sich ganz auf sich selbst zurückgeworfen erlebt. In der schwarzen Unsichtbarkeit der Wände droht die Gefahr, sich zu verlieren, in der Dunkelheit zu verschwinden, so wie es in Dante Alighieris Göttlicher Komödie mit den Worten beschrieben ist: „Ich fand mich, grad in unseres Lebens Mitte / In einem finstern Wald zurück, verschlagen, / weil ich vom rechten Pfad gelenkt die Schritte.“[1]


[1] Dante Alighieri, La Commedia/Die Göttliche Komödie I: Inferno/Hölle, in Prosa übers. und komm. von Hartmut Köhler, Stuttgart 2010, S. 9.

Ausführliche Beschreibung