Panamarenko

Das Flugzeug

1967
Panamarenko 140313 KMW mk 033 HQ 2 B1920pix 72dpi2

Ausstellung "Spuren der Moderne", Kunstmuseum Wolfsburg 2014

© Panamarenko
Foto: Marek Kruszewski

Ausstellung "Spuren der Moderne", Kunstmuseum Wolfsburg 2014

© Panamarenko
Foto: Marek Kruszewski

Aluminiumrohre, Drahtseile, Keilriemen, Fahrradsattel und -lenker, je 2 Fahrradpedale und -felgen, 6 mit Leinwand bespannte Styroporflügel
Maße 150 x 700 x 1600 cm
Inv. 1994/05

Kurzbeschreibung

1967 realisierte Panamarenko seinen ersten Flugapparat und nannte ihn Das Flugzeug. Es handelt sich um einen Helikopter mit zwei Rotoren, der durch menschliche Muskelkraft betrieben wird. Der Durchmesser der beiden Luftschrauben beträgt jeweils 7 m, das Gesamtgewicht 30 kg. Das Antriebsprinzip, das Panamarenko 1970 in einem Interviewmit Jean Leering[1] ausführlich beschreibt, ist denkbar einfach: Es basiert auf dem eines Fahrrads, sodass der „Pilot“, der wie auf einem Rennrad in der Mitte des Rumpfes sitzt, mit den Pedalen zwei lange Keilriemen antreibt, die am vorderen und hinteren Ende des Rumpfes um je eine waagerecht gelagerte Radfelge geführt sind, deren Achsen mit den drei Rotorblättern sich daraufhin zu drehen beginnen, um den „Piloten“ senkrecht in die Luft zu befördern.

 

[1] „Gesprek met Panamarenko“, in: Boezem – Panamarenko, Ausst.-Kat. Stedelijk van Abbemuseum, Eindhoven, 1970, S. 17–18; deutschsprachiger Ausschnitt des Interviews unter „Flugzeug 1967“, in: Panamarenko, Ausst.-Kat. Neue Nationalgalerie Berlin; Rijksmuseum Kröller-Müller, Otterlo; Palais des Beaux-Arts, Brüssel; Paleis voor Schone Kunsten, Brüssel, Berlin 1978, S. 109–112.

Ausführliche Beschreibung

Weitere Ansichten

Panamarenko Flugzeug B1920pix 72dpi

© Panamarenko
Foto: Helge Mundt

© Panamarenko
Foto: Helge Mundt

Panamarenko FlugzeugDETAIL2 B1920pix 72dpi

Detail

© Panamarenko
Foto: Helge Mundt

Detail

© Panamarenko
Foto: Helge Mundt

Panamarenko FlugzeugDETAIL1 B1920pix 72dpi2

Detail

© Panamarenko
Foto: Helge Mundt

Detail

© Panamarenko
Foto: Helge Mundt